Podcasts – die Radio-Zukunft

Es ist ganz schön lange her, dass ich wieder einmal zum Bloggen kam. Einerseits liegt’s an xamoom, dem Startup, das mich seit April 2014 ganz schön beschäftigt hält. Andererseits bin ich immer mehr zum Konsum-Typen geworden. Ich konsumiere jede Menge Audio. Audio in Form von Hörbüchern und Podcasts oder auch „On Demand Audio“, denn darum geht’s bei Podcasts: Ich höre was ich will, wann ich will.

Radio? Kaum, und wenn nur Ö1 sowie ein wenig FM4 und auf der Straße hin und wieder Ö3. Auf keinen Fall jedoch höre ich den Stumpfsinn, den so manches Antennen-Privatradio in den Äther bläst. Während Live-Radio immer öfter ziemlich alt wirkt, sind Podcasts Anfang 2016 frischer denn je!

Die drei Gründe, warum ich Podcasts liebe?

  1. Wer – so wie ich – wenig Zeit hat, kann Sendungen abonnieren und bei Bedarf hören.
  2. Wer zu speziellen Themen am Laufenden bleiben will, findet speziell in der englischsprachigen Auswahl garantiert etwas.
  3. Und dann gibt’s da noch meine Lieblings-Kategorie namens „Serendipity“ – also glückliche Zufälle, nach denen man nie selbst suchen würde.

Mit Qualität in die Zukunft

Während Privatradios mit Spotify oder den Streaming-Diensten von Google wie Apple zu kämpfen haben, sind die öffentlich-rechtlichen Radiosender längst daraufgekommen, ihre hochwertig produzierten Inhalte zu recyclen. Die Auswahl an deutschsprachigen Sender-Podcasts ist enorm. Hier eine kleine Auswahl der Übersichtsseiten:

Geboten wird alles – von Kultur und Geschichte über Wissenschaft bis hin zu Nachrichten oder Sport.

Noch größer ist die Auswahl, wenn man in den englischen Sprachraum blickt. Alleine die BBC hat 488 (!) Podcasts im Angebot. Daneben gibt’s noch jede Menge Privatpersonen, die über online abonnierbares Audio ebenfalls eine Stimme bekommen.

Enormes Niveau von Privaten

Wer sich ein wenig durch die obigen Links klickt, könnte schnell zur Meinung kommen, dass sich nur die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren Gebühren solch aufwendige Produktionen leisten könnten.

Weit gefehlt! Es ist ihre hohe Produktionsqualität, die so manchen US-Podcasts ein Publikum von mehreren Millionen Abonnenten beschert. Wie viel Aufwand in eine einzige Episode fließt, überraschte mich: Es sind oft Monate, die für einen Beitrag von 30 Minuten oder einer Stunde draufgehen, wie Alex Blumberg, CEO und Gründer von Gimlet Media erst unlängst in einem hörenswerten Beitrag verriet:

Wer Radio macht, sollte sich das unbedingt anhören!

Das Qualitätsniveau von Produktion und Storytelling der weltweiten Top 10 ist beeindruckend. Von Mediensterben ist keine Rede. Clevere Vermarktung, hohe Reichweiten und neue Vertriebswege (eigene Apps) sorgen für einen On-Demand-Audio-Boom in den USA. National Public Radio (NPR) wird heuer einen Spendenrekord einfahren, das Podcast-Startup Gimlet Media kam eben mit einer respektablen Bewertung von 30 Millionen Dollar durch seine Serie-A-Finanzierungsrunde. Und mit Netzwerken wie 5by5, Radiotopia, The Nerdistrainmaker.fm oder twit.tv entstehen ganz neue Medienriesen für oft gar nicht so kleine Nischen.

Kompromisslose Qualität und hoher journalistischer Ethos – das sind die Erfolgsrezepte dieser neuen Medienmacher und sie werden offenbar vom Markt honoriert.

Der einfachste Weg zum Hören

Apple hat sich mit iTunes schon ins Zug geworfen, als Podcasting noch ein ausschließliches Thema von Geeks und Nerds war. Das Verzeichnis ist umfassend und bequem, wenngleich iTunes nicht mein Fall ist.

Wie sehr On Demand Audio zuletzt an Fahrt aufgenommen hat, zeigen die Vorstöße von Google und Spotify. Beide Streaming-Riesen werden demnächst Podcasts in ihre Musikangebote integrieren. Das Podcast-Verzeichnis Stitcher wurde zuletzt von Deezer übernommen.

Trotz aller Anstrengungen von Google, Apple & Co. – meine erste Wahl zum Podcast-Hören ist die App Pocket Casts, die für iOS (3,99 Euro), Android (2,99 Euro) und Windows Phone (2,99 Euro) verfügbar ist. Selbst eine Web-Version (einmalig 9 US-$) gibt’s.

Pocket Casts für Android

Pocket Casts bietet neben einem übersichtlichen Player mit allen nötigen Features und einem umfassenden Verzeichnis auch die Synchronisation über mehrere Geräte und sogar Plattformen. Was man am iPad oder im Web-Player gehört wurde, wird einem am Android-Phone nicht mehr vorgeschlagen.

Einzig auf eine Verbindung mit meinem Sonos-System muss ich verzichten. Vorerst noch …

Pocket Casts Web-Player

Am Smartphone sind Podcasts mit Apps immer dabei, sie werden ohne extra Kosten im Wlan heruntergeladen und stehen somit auch als Bluetooth-Stream für Stereoanlagen oder das Autoradio bereit. Mühsames Anstecken und lästiges Kabel-Fummeln sind schon längst passé!

Meine Lieblings-Podcasts

Ich habe schon 2005 meine Hit-Liste veröffentlicht. Allerdings ändern sich Interessen und Geschmäcker mit der Zeit – erst Recht, wenn es so ein enormes Angebot gibt. Daher hier ein Update der Liste, deren Titel ihr in jedem Verzeichnis findet. Ohne diese Podcasts könnte ich nicht sein:

  • This American Life
  • NPR Planet Money
  • NDR Zeitgeschichte
  • Ö1: Betrifft Geschichte, Digital Leben, Wissen Aktuell
  • FM4 Science Busters
  • Stuff You Should Know
  • This Week in Google
  • Useful Science
  • WordPress Weekly
  • Triangulation
  • StartUp by Gimlet
  • Limetown

Frage: Was sind eure Lieblings-Podcasts?
Ich brauch immer wieder neues Hör-Futter und freue mich auf eure Kommentare!

Titelfoto: AdobeStock/lesnoj

7 Kommentare
  1. Gerd
    Gerd says:

    Wenn alles run um Apple interessiert kann ich den sehr lustigen Podcast „Bits und so“ empfehlen (ca 2 Stunden Wöchentlich)
    Sehr interessante Themen gibt bei CRE (cre.fm ) oft technisch aber nicht ausschließlich. Sind immer recht lang aber zahlen sich fast immer aus.

    Antworten
  2. Fabian
    Fabian says:

    Podcasts-Empfehlungen sind immer gut. Neben dem bereits genannten Bits und so:
    Soziopod (Soziologie und Philosophie)
    I was there too (Gespräche mit Schauspielern klitzekleiner Rollen in großen Filmen)
    Debug (Management, Führung, Technik)
    Mein Freund der Baum (Bücher)
    Die Sprechkabine (Unsinn, Essen, Geplaudere)
    Wir müssen reden, Picknick am Wegesrand (beides quasi Gesprächstherapie für die Macher angesichts des Zustands der Welt aber nichtsdestotrotz immer wieder hochinteressant)

    Antworten
  3. CEEA
    CEEA says:

    Oh yeah. Endlich wieder ein Blogbeitrag von dir.
    Hier auch der Hinweis auf deinen Beitrag von 2007 mit einigen Podcasts -> http://www.georgholzer.at/blog/2007/05/01/meine-podcast-favoriten/

    Da hab ich z.B. Happy Shooting entdeckt und den höre ich noch immer sehr gerne.
    Hier in loser Reihenfolge einige, die ich regelmäßig höre
    Shock2 http://mag.shock2.info/category/podcast/ rund um Spiele, Comics, Filme usw
    Security Now https://twit.tv/shows/security-now Leo Laporte u Steve Gibson rund um Security-Themen
    GstettenTime https://soundcloud.com/gstettentime junger Stand-up-Comedian mit Wurzeln in Bayern
    Chaosradio http://chaosradio.ccc.de/ 1x im Monat Themen vom CCC
    c’t uplink http://www.heise.de/video/thema/c't-uplink aus der heise-Redaktion (gibts auch als Audio-Version)
    Stay Forever http://www.stayforever.de/ pro Folge 1 Spiel und das mit umfangreicher Beschreibung u Diskussion
    Young in the 80s http://younginthe80s.de/ – über das Aufwachsen in den 80er Jahren. Genial!
    Poddoktor http://www.poddoktor.at/ – rund um div. Gesundheitsthemen
    PodCacher http://www.podcacher.com/ rund ums Thema Geocaching
    ATP http://atp.fm/ Marco Arment, Casey Liss, u John Siracusa über technische Themen

    Viel Spaß beim Reinhören 🙂

    Antworten
  4. CEEA
    CEEA says:

    Zum Abspielen verwende ich am Smartphone Player FM. Praktisch, kann bei Bedarf auch über die Cloud laufen, wenn du das auf mehreren Geräten benötigst.
    Am Rechner wenn ich diverse Folgen höre, verwende ich VLC. Hat den einfachen Grund, ich höre die Podcasts mit erhöhter Geschwindigkeit. Und bei VLC kann man das gut einstellen. Jeweils Erhöhung um 0,1-fach möglich. Recht praktisch.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.