Gratis Kärnten-Werbung

Abgesehen, dass die Rolle des Tourismus in Kärnten – zumindest meiner Meinung nach – weit überschätzt wird, kostet er Unmengen an Geld. Tourismus-Werbung ist sauteuer und die Kärnten-Werbung kostet dem Steuerzahler große Summen.

Mich wundert, dass noch niemand auf die Idee kam, nach der „Guerilla-Methode“ Werbung zu machen. Guerilla hat in dem Fall nichts mit kämpfen zu tun. Vielmehr ist es aufwendiger, so Werbung zu machen, dafür aber weit billiger.

Also, was würde ich an Stelle von Werner Bilgram machen?

  1. Ich würde mir einen Flickr-Pro-Account (25 Dollar/Jahr) besorgen
  2. die schönsten Bilder der Kärnten Werbung raufladen, das gesamte Bildmaterial der Kärnten-Werbung unter Creative Commons (Attribution, non commercial, share alike-Lizenz) stellen und
  3. diese Bilder auf Flickr ordentlich beschriften und taggen

Warum?
Weil Flickr immer mehr auch zur Info-Zentrale rund um die Urlaubsplanung wird. Neben der Kaufentscheidung für Digitalkameras ist Flickr nämlich auch eine wunderbare Quelle, auf der man sich schon vorab Urlaubsziele ansehen kann. Und wie gesagt: es kostet keinen Cent.

Noch ist die Site sehr US-zentriert, aber wohl nicht mehr lange …

Wollen Sie mehr drüber wissen, Herr Bilgram? Hier ist meine Nummer: 0699-14322399

2 Kommentare
  1. immo-planet.at
    immo-planet.at says:

    Sehr geehrter Herr Bilgram!

    Was ist das eigentlich Flickr? Wir haben davon eigentlich noch nie etwas gehört!

    Das schwierige an der Werbung ist natürlich, dass diese auch schwer meßbar ist. Ob und zu welchen Zeitpunkt Werbung einen gewissen Eindruck hinterlässt, ist wohl das Hauptziel! Werbung funktioniert auch wahrscheinlich nur wirklich gut, wenn sie konsequent und andauernd bei den Kunden in Erinnerung gerufen wird!

Kommentare sind deaktiviert.