Die Faceball-EM 2008

Beim BarCamp am Wochenende gibt’s nicht nur Wissenswertes. Weil man nicht unendlich viel Wissen aufsaugen kann, haben wir auch für Sport gesorgt. Klagenfurt ist nicht nur Spielstätte der UEFA Euro 2008, sondern auch Austragungsort der ersten Faceball Europameisterschaft! Im Moment sind allerdings noch die letzten Verhandlungen mit Faceball.org im Laufen.

Was ist Faceball?
Man kann es getrost als Sport 2.0 (oder Web 2.0-Sportart) bezeichnen. Es entstand als Abwechslung von der Computerarbeit in den Büros der Fotowebsite Flickr. Jeweils zwei Teams treten gegeneinander an, werfen sich Wasserbälle ins Gesicht (das ist absolut schmerzlos) und fotografieren das Ganze.

Faceball @ Flickr-Offices Faceball @ Flickr-Offices Faceball @ Flickr-Offices

Wo liegt die Herausforderung?
Das genaue Regelwerk und der Spielmodus wird vor Ort vereinbart.

  1. Man muss das Gegenüber aus einer Entfernung von 30 10 Fuß (drei Metern) genau im Gesicht treffen.
  2. Die Fotografen müssen den Treffer so knapp wie möglich vor dem Gesicht knipsen.
  3. Bewertung: Der „Beschossene“ erhält Haltungsnoten und Bilder der Fotografen werden durch alle Teilnehmer bewertet

Wer tritt bei der Europameisterschaft an?
Beim BarCamp SenzaConfini 2008 gibt es um die 100 Teilnehmer aus folgenden Ländern:

  • Österreich
  • Schweiz
  • Deutschland
  • Italien
  • Ungarn

Wer davon mitmacht ist noch offen. Wie sich die Teams formieren, entscheidet sich vor Ort.

Das Team Österreich 1 hat bereits im vergangenen Sommer mit dem Training begonnen und kann somit getrost als Favorit bezeichnet werden. Hier Fotos der letzten Trainingseinheit am Klagenfurter Domplatz:

Team Team Austria 1 beim Training

Faceball ist auch unter Bloggern und Hobbyfotografen in Italien und Deutschland weit verbreitet, weshalb man diese Nationen nicht unterschätzen darf. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt.

Wann und Wo?
Sonntag, 3. Februar 15 Uhr. Aula der Alpen Adria Universität Klagenfurt

8 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.