Hands On: Nokias iPhone-Konkurrent

Am letzten Freitag durfte ich ein wenig spielen. Das Spielzeug war ein Nokia 5800 Xpress Music (Codename: Tube). Das erste Touchstreen-Handy der Finnen ist wohl auch eine Antwort auf das iPhone. Die Frage daher: Was kann es und wie gut schlägt es sich gegen das Apple-Smartphone?

5800

Der Presseausendung entnahm ich vorab die Ausstattung. Ein solchermaßen komplett ausgestattetes Handy hat man zu einem solchen Preis (334 Euro ohne Providerbindung und mit USt.) noch nie bekommen. Es wird fast alles haben, was man heute in ein Handy einbauen kann: Media- und Organizer-Funktionen, GPS, 3,2 Megapixel-Cam, FM-Radio, UMTS und WiFi. Eine Acht-GB-Speicherkarte ist im Lieferumfang und kann gegen eine 16-GB micro-SD-Card getauscht werden.

Die Abmessungen:
Mit 51,7 mm ist es etwas schmäler als das iPhone, aber bei 15,5 mm deutlich dicker. Es ist knapp rund 4 mm weniger hoch.

Display:
Bedient wird es mit den Fingern oder einem Stift. Wem das nicht reicht, der nutzt das mitgelieferte Blacktron (ein kleines Plastikdreck, das man von Gitarren kennt). Wie viele neuen Handys hat es einen Bewegungssensor eingebaut, das Betriebssystem reagiert etwa, wenn man das 5800 dreht.

Das geht gleich flüssig wie beim iPhone und funktioniert an praktisch jeder Stelle des Betriebssystems. In jeder Anwendung kann man so auch ein komfortables Soft-Keyboard nutzen. Es ist groß genug, sodass man sich nicht gleich vertippt, lässt allerdings während der Texteingabe wenig Platz am Bildschirm übrig.

Copy & Paste ist – wie bei allen anderen Symbian-Handys – ebenfalls mit dabei. Allerdings crashte es dabei ständig. Weil es sich dabei um ein Vorserienmodell handelte, war das nicht weiter schlimm.

Der Bildschirm mit einer Diagonale von 8,1 cm (iPhone: 8,9 cm) ist übrigens mit einer Auflösung von 640 x 360 im 16:9-Format super-knackig. Videos (MPEG4, WMV9, 3GP, CIF und ich glaube auch h.264) sehen darauf sensationell gut aus.

Zoomen kann man mit den Softkeys am rechten Bildschirmrand. Das Vergrößern eines Textes geschieht gleich wie bei anderen touch-Handys durch doppeltes Tapsen auf den entsprechenden Text, der dann wirklich gut lesbar ist. Nachteil: der Plastik-Bildschirm. Das harte Glas des iPhones ist einfach ungeschlagen, dessen Display reagiert einfach viel schneller und fühlt sich besser an. Das zieht sich durch die ganze Software, wenngleich man mit finalen Bewertungen (Vorserie) noch warten muss.

Praktisch ist die Shortkey rechts oben am Display: Drückt man diesen Button, geht eine konfigurierbare Liste mit Anwendungen auf.

Ebenfalls mit dabei: Ein RSS-Reader, Nokia Maps und ein paar Spiele. Und wer’s braucht: MMS-Mitteilungen. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob es auch mit Exchange-Servern syncen kann. Seit kurzem ist dieses Feature nicht nur bei der E-, sondern auch bei der N-Serie mit dabei.

Der Browser ist – meiner Meinung nach – das Sorgenkind von S60-Handys. Doch auch hier gibt es Besserung, wenngleich keine dramatische. Das Gute vorweg: Webseiten werden endlich als Ganzes dargestellt. Er rendert langsamer als der Safari am iPhone, dafür unterstützt er von Haus aus Flash.

Audio und USB:
Zur Hardware gehört noch ein Lautsprecher, der wirklich seinesgleichen sucht. So laut und wohlklingend (ist relativ auf einem Handy) habe ich noch kein Mobiltelefon empfunden.
Apropos Audio: Das 5800 hat auch eine 3,5mm-Standard-Kopfhörerbuchse. Warum das nicht jedes Handy hat …

Und weil wir gerade bei Standards sind. Wie alle neuen Nokias hat auch dieses Gerät einen Standard-Datenanschluss: Micro-USB. Den Anschluss Steckplatz für den Power-Adapter habe ich lange gesucht und nicht gefunden – den gibt es nicht mehr. Die beste Nachricht von allen: Künftig werden alle Nokias über Micro-USB nicht nur mit Daten, sondern auch mit Energie versorgt!!!

Langzeit-Tests konnte ich natürlich keine machen, doch könnte der Akku langlebiger sein, als der des iPhone. Dessen Kapazität soll laut Nokia-Specs 1320 MAh betragen, während Apples Smartphone lediglich 1150 MAh Energie in sich trägt.

Handycam:
Die Kamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln. Nokia-typisch wird sie vermutlich relativ gut sein, Fotos im Freien bei Tageslicht konnte ich noch keine machen. Der Xenon-Blitz ist mir – wie bei allen Handys – etwas zu grell. Videos dreht die Cam auch – standardmäßig in MPEG4.

Die Software:

Seit meinem letzten privaten Nokia-Telefon vergingen schon einige Jahre. Erst nutzte ich Windows Mobile, jetzt bin ich am iPhone. Mit S60 habe ich so meine Probleme. Wer Nokia-Smartphones aber gewohnt ist, wird sich sofort zurecht finden.

Was oft vergessen wird: S60 (selbst OpenSource) ist nicht viel geschlossener als Googles Android. Man kann so gut wie alles an Anwendungen dafür entwickeln und es wird von den Mobilfunkbetreibern auch nicht „kastriert“. Der Nutzung als HSDPA-Modem via Bluetooth sollte nichts im Wege stehen. Nur leider ist Nokia sehr erfolgreich, all diese Anwendungen gut zu verstecken.

QIK wird als Download-Option ebenso schnell installiert werden können wie eine Twitter-App (welche ist noch unsicher). Fotos und Videos lassen sich per Knopfdruck im Web (Share on OVI oder Flickr) veröffentlichen.

Es kommt mit Musik:
334 Euro (again: ohne Vertrag) mag für ein Handy schon ein guter Preis sein. Er wird aber noch besser, weil man unbeschränkt viel Musik dazu geschenkt bekommt! Comes with Music ist nämlich mit dabei.

Wer diese oder andere Nokia-Handies ab 2009 kauft, darf sich nämlich ein Jahr lang so viele Tracks herunter laden, wie er will. Zur Auswahl stehen mehr als fünf Millionen Songs aller Major- (EMI, Warner, Sony BMG und Universal) sowie einiger Indie-Labels.

Das Beste: Man kann nach Ablauf eines Jahres zwar keine neuen Songs mehr herunter laden, aber alle bisher gedownloadeten (welch schönes Wort) bleiben am Handy und am PC weiter abspielbar. Der Nachteil: Das DRM funktioniert nur auf Windows Mobile-Geräten (ein Showstopper für Mac-User) und man kann die Songs nicht brennen.

Fazit:
Wer Nokia-Handies mag erhält enorm viel für wenig Geld. Es definiert die Mittelklasse nicht nur preislich neu. Das 5800 XpressMusic ist (für mich) zwar kein iPhone, hat aber das Zeug zum Topseller.

19 Kommentare
  1. sofastar
    sofastar says:

    Warum schreibt man da nicht „down-geloaded“? Man sagt ja auch „eingeparkt“ und nicht „geeinparkt“ bzw. „abgeschalten“ und nicht „geabschalten“ 🙂

  2. Horst
    Horst says:

    Seitdem ich zum ersten mal vom 5800er gehört habe, will ichs eigentlich haben. Derweil bin ich noch mit einem k608i gestraft und ein iPhone möchte ich aus einer Reihe von Gründen (Bluetooth-Unterstützung, Preis ohne Riesenvertrag) eher nicht haben. Da sieht das 5800er eigentlich sehr gut aus. Was ich auch toll finde, ist dass in letzter Zeit immer mehr Hersteller sich ne AAC-Lizenz leisten, und Nokia ist auch dabei 😉 Jetzt warte ich ansich nur noch, dass mein alter Vertrag zu Ende geht und Orange oder Drei das Handy im Angebot hat 🙂

  3. gast
    gast says:

    eine frage: müssen journalisten eigentlich diese testgeräte zurückgeben, oder darf man die dann einfach behalten?

  4. killerbees19
    killerbees19 says:

    Sehr netter Testbericht. Ich bleibe aber wohl trotzdem bei meinem neuen Sony Ericsson G900. Das hat ungefähr das selbe gekostet, aber dafür ist es wenigstens kompakter wie man es von den älteren Handys gewohnt ist und hat normale Tasten neben dem Touchscreen. Denn nur mit einem Touchscreen alleine hätte ich wohl so meine Probleme…

    MfG Christian

  5. killerbees19
    killerbees19 says:

    @Rob: Youtube bietet sein Portal extra in einer Mobilversion an, dafür brauchst weder Flash noch ein wirklich guten Browser. Der Standardbrowser + Video Player reicht, und das haben 99,9% aller heutigen Handys 😉

    MfG Christian

  6. Martin Leyrer
    Martin Leyrer says:

    „heruntergeladen“, nicht „gedownloaded“.

    Und wenn man Handy/PC wechselt ist die Musik futsch. „Tolles“ Angebot. Brrrrrrr.

    Repeat after me. DRM is bad for the customer.

  7. npalko
    npalko says:

    Hat man den Journalisten auch schon verraten wann es genau wo raus kommt? Geistern leider so viele Gerüchte rum 🙁

  8. Georg Holzer
    Georg Holzer says:

    Man hat uns das verraten. Nach Deutschland und Österreich leider erst Anfang 2009. Noch heuer soll es in „weniger mature markets“ erscheinen. Angeblich Arabien und so weiter.

  9. npalko
    npalko says:

    Buh, das aber echt noch ne lange Zeit, find ich irgendwie doof, den Leuten was vorzustellen, und sie dann noch 3-5 Monate warten zu lassen.

  10. Nico
    Nico says:

    Schade, dass du das Gerät zurückgeben musstest. Es wäre doch nett, hier mal verlost zu werde,…. 😉
    Okay, vorbei mit den Träumen, jetzt mal zur Realität:
    Mir gefällt es persönlich deutlich besser, als das iPhone.
    Irgendwie ist es ein anderes Design, das sich in den Feinheiten zeigt. Fehlt nur noch der richtige Vertrag für mich, denn mit ein paar free sms im Monat komme ich nicht weit (da müssen wohl Seiten, wie spiegel.de oder auch sms-puls.de ) von mir profitieren, denn ich suche ständig im Netz nach Erweiterungen meines Vertrags.
    Aber auf den ersten Blick würde ich sagen: Absolutes Must-Have.

  11. Wolferl
    Wolferl says:

    Der Preis macht mich etwas stutzig: Danach gegoogelt findet man das Handy einmal (NUR einmal) um 399 bei einem deutschen Händler, der nur gegen Vorauszahlung nach Österreich sendet. Der nächste Preis ist dann schon bei 600 Euro, angeblich ein österreichischer Shop der zum Zeitpunkt der Abfrage sogar schon über 30 Stück auf Lager haben soll (wie geht das???).
    Der teuerste gefundene Preis beträgt stolze 1499 Euro!
    Wäre jetzt interessant was stimmt, denn bei unter 400 zahlt sich das warten wohl aus, bei 600 oder mehr gibt es einige alternativen, bei über 1000 kommt es nicht in Frage!
    Weiß da wer was?
    Grüße, Wolferl

  12. Wolferl
    Wolferl says:

    @Georg: Danke. Bin jetzt wirklich mal neugierig, denn um diesen Preis wär das ja wirklich überlegenswert!
    Grüße, Wolferl!

  13. Markus
    Markus says:

    So wie es derzeit bei Geizhals aussieht, scheint es in der letzten Jänner-Woche lieferbar zu sein, für 324,90 Euro, was ziemlich genau dem zuerst angekündigten Preis + 20% USt entsprechen würde und immer noch nach einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis klingt. Darüber liegen einzelne Angebote, wo es angeblich innerhalb einer Tage versandfertig ist oder angeblich sogar lieferbar ist.

    Ganz toll wären ja noch ein optischer Zoom, eine Video-Aufnahmemöglichkeit in 720p und ein DVB-T-Tuner (das gibts bei Nokia wahrscheinlich sowieso nie), aber übertreiben soll mans auch nicht 😉 Das iPhone kommt für mich als Nicht-Apple-Fan auf keinen Fall in Betracht.

Kommentare sind deaktiviert.